Direkt zum InhaltDirekt zur Navigation

Feuerwehr

Feuerwehr Wetzikon-Seegräben - Löschen, Retten und Hilfeleistungen

Logo der Feuerwehr

Allgemeines der Feuerwehr Wetzikon-Seegräben

Die Feuerwehr Wetzikon-Seegräben ist eine Ortsfeuerwehr der Stadt Wetzikon und der Gemeinde Seegräben mit rund 85 Feuerwehrangehörigen und zehn Einsatzfahrzeugen.

 

Alarmierung
  • Tagsüber
    Bei einer Alarmierung tagsüber wird die Tagesgruppe aufgeboten. Über die Depots in Seegräben und Wetzikon rücken die Feuerwehrangehörigen aus. Bei Grossereignissen tagsüber wird zuerst die Dienstgruppe 1 oder 2 aufgeboten, danach kann bei Bedarf mit einem Grossalarm die gesamte Feuerwehr alarmiert werden.
  • Nachts und Wochenenden
    Nachts und an den Wochenenden wird abwechslungsweise die Dienstgruppe 1 oder 2 aufgeboten. Die Feuerwehrangehörige rücken dabei über die Depots Seegräben und Wetzikon aus. Auch nachts und an den Wochenenden kann mit einem Grossalarm die gesamte Feuerwehr zu einem Ereignis gerufen werden.
  • Bagatellen
    Für ganz kleine Einsätze (Bagatellen) wird eine kleine Gruppe aus Wetzikon oder Seegräben alarmiert.
  • Grossereignisse
    Bei Grossereignissen wird meistens die gesamte Feuerwehr alarmiert. Bei Bedarf kann der Stützpunkt Hinwil (Stadtgebiet Wetzikon) oder der Stützpunkt Uster (Gemeindegebiet Seegräben) zur Unterstützung angefordert werden. Auch Nachbarfeuerwehren können um Hilfe gebeten werden.

Aufgaben der Ortsfeuerwehr

  • Die Feuerwehr ist zur Rettung von Menschen, Tieren und Sachwerten sowie zur Schadenbekämpfung bei Bränden, Explosionen, Elementarereignissen und Erdbeben verpflichtet. Sie trifft bei unmittelbarer Bedrohung durch solche Gefahren die erforderlichen Abwehrmassnahmen.
  • Die Feuerwehr befreit Menschen und Tiere aus Notlagen.
  • Die Feuerwehr leistet Hilfe bei Oel-, Chemie und Strahlenereignissen.
  • Die Gemeinden können die Feuerwehr auch für andere Aufgaben einsetzen.
  • Jede Feuerwehr ist zur Hilfeleistung ausserhalb ihres Einsatzgebietes verpflichtet, sofern das die Aufgabenerfüllung in der eigenen Gemeinde nicht verunmöglicht.

Links