Direkt zum InhaltDirekt zur Navigation

Informationen von Bund und Kanton

Die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich informiert auf ihrer Webseite über Aktuelles zum Corona-Virus.
                                                                                                 
Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) publiziert aktuelle Informationen zum Corona-Virus auf einer Infoseite.

Coronavirus-Tests und Contact-Tracing stoppen Infektionsketten

Contact-Tracing-Hotline: 044 543 67 67

Weitere Informationen zur SwissCovid App finden Sie auf der BAG-Website.

Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr

Ab Montag, 6. Juli 2020 gilt im öffentlichen Verkehr die Maskenpflicht.

Häufig gestellte Fragen zu den Lockerungsmassnahmen (FAQ)

Seit dem 19. Juni 2020 gilt in der Schweiz die besondere Lage.

Was Sie nun wieder dürfen oder eben nicht, finden Sie in den FAQs des Bundes.

Einen umfassenden Überblick erhalten Sie auf der Seite Massnahmen, Verordnung und Erläuterungen.

Zentrale Corona-Website vom Kanton Zürich in vier Sprachen

Der Kanton ist verpflichtet, den Zugang zu staatlichen Informationen und Dienstleistungen für sämtliche Bevölkerungsgruppen zu gewährleisten, insbesondere auch in dieser ausserordentlichen Situation. Neu sind die Informationen rund um das Coronavirus auf der Website des Kantons zentral aufgelistet und grösstenteils auch in Französisch, Italienisch und Englisch verfügbar.

Hotlines

  • Für medizinische Fragen rund um das Corona-Virus steht das Ärztefon unter der Telefonnummer 0800 33 66 55 während 24 Stunden zur Verfügung.
  • Die Hotline für Veranstalter und Gemeinden ist erreichbar (08.00-20.00 Uhr) über die Telefonnummer 0800 044 117.
  • Das Bundesamt für Gesundheit bietet eine Hotline unter der Telefonnummer 058 463 00 00 (06.00-23.00 Uhr) an.
  • Ab dem 6. Juli 2020 gilt Quarantänepflicht für Einreisende aus bestimmten Gebieten. Informationen dazu finden Sie auf der BAG-Website. Weitere Informationen bei Fragen können Sie über die Hotline 058 464 44 88 (06.00-23.00 Uhr) beziehen.


Aufgrund des hohen Informationsbedürfnisses kann es zu längeren Wartezeiten kommen.

Informationen in mehreren Sprachen

Die Fachstelle Integration des Kantons Zürich stellt in Form von Bulletins themenspezifische und verständlich aufbereitete Informationen in folgenden Sprachen zur Verfügung: Albanisch, Arabisch, Bosnisch/Kroatisch/Serbisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch, Spanisch, Tamilisch, Tigrinya und Türkisch.

In Zusammenarbeit mit der Asylorganisation Zürich (AOZ) wurde eine AOZ Info-Hotline für Geflüchtete aufgebaut. Den Geflüchteten im Kanton Zürich stehen dafür muttersprachliche Hotlines in 12 verschiedenen Sprachen zur Verfügung.

Die AOZ hat in Zusammenarbeit mit dem kantonalen muslimischen Dachverband VIOZ und der Fachstelle Integration ebenfalls Flyer zum Coronavirus und Ramadan erstellt. Die Flyer sind in 9 Sprachen verfügbar.

Familien sind in diesen aussergewöhnlichen Zeiten mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert. Ein Info-Bulletin widmet sich diesen mit Tipps und Beratungsangeboten. Es ist in 14 Sprachen verfügbar.

Lockerungsmassnahmen

Ein Überblick der Lockerungsmassnahmen ab 22. Juni 2020 ist in vier Sprachen verfügbar.

Der Flyer zu den Lockerungsmassnahmen ab 6. Juni bis 22. Juni 2020 ist in 18 Sprachen verfügbar.

Der Flyer zu den Lockerungsmassnahmen ab dem 11. Mai 2020 ist in vier Sprachen verfügbar.

Eine Übersicht über den Lockerungsplan bis 10. Mai 2020 ist in 18 Sprachen verfügbar.

Informations-Material vom Bund

Plakate, Videos und Anleitungen des Bundesamts für Gesundheit (BAG) stehen ebenfalls in verschiedenen Sprachen zur Verfügung.

Kampagne "So schützen wir uns"

So schützen wir uns

Mit der Kampagne "So schützen wir uns" informiert das Bundesamt für Gesundheit, wie wir uns gegen den Corona-Virus schützen. Achten Sie auf die Hygieneregeln und das richtige Verhalten bei Symptomen.

  • Waschen Sie regelmässig die Hände mit Wasser und Seife oder verwenden Sie ein Desinfektionsmittel. Niesen und husten Sie in ein Papiertaschentuch oder in die Armbeuge. Werfen Sie Papiertaschentücher nach Gebrauch in geschlossene Abfalleimer.
  • Halten Sie 1,5 Meter Abstand zwischen Personen ein.
  • Im öffentlichen Verkehr gilt ab 6. Juli 2020 eine Maskenpflicht.

Informationsfilm des BAG

So verwenden Sie eine Hygienemaske korrekt

Veranstaltungen

Veranstaltungen mit bis zu 1000 Personen sind wieder erlaubt.

Informationen für Spitäler, Heime und Invalideneinrichtungen

Für Spitäler, Alters- und Pflegeheime sowie Invalideneinrichtungen hat die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich ein Besuchsverbot erlassen, um die älteren und krankheitsanfälligen Personen zu schützen.

Ab Dienstag, 5. Mai 2020 stellt das Alterswohnheim Am Wildbach zwei Besuchszonen zur Verfügung. Die Besuche müssen, wenn möglich, 24 Stunden vorher unter der Telefonnummer 044 933 25 25 angemeldet werden. Es kann ein Zeitfenster von 20 Minuten reserviert werden.

Empfehlungen für die Arbeitswelt

Das Bundesamt für Gesundheit hat in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe Influenza und dem Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) ein Handbuch erarbeitet, das Unternehmen in ihrer betrieblichen Vorbereitung auf eine Pandemie vorbereiten soll.

Informationen für Unternehmen

Um die Arbeitsplätze und Einkommen im Kanton Zürich möglichst weitgehend zu sichern, unterstützt der Regierungsrat des Kantons Zürich die Zürcher Wirtschaft und Bevölkerung mit mehreren Notstandsmassnahmen.

Eine Übersicht der Massnahmen finden Sie auf der Website der Stadt Wetzikon sowie der Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zürich.

Empfehlungen für besonders gefährdete Personen

Personen ab 65 Jahren sowie Erwachsene mit gewissen Vorerkrankungen gehören zu den Risikogruppen. Worauf diese speziell achten und was betreuende Angehörige beachten sollten, finden Sie beim Bundesamt für Gesundheit.

Coronavirus-Check

Corona-Virus-Chech

Leichte Sprache/Gebärdensprache

Informationen des Bundes zum
Corona-Virus
in leichter Sprache
Gebärdensprache

So schützen wir uns

Coronoa Testen

Coronoa Tracing

corona quarantaene

Coronavirus

Alle städtischen Verwaltungsgebäude sind wieder öffentlich zugänglich.

Wenn immer möglich, sollen Dienstleistungen aber weiterhin online, per Telefon oder via E-Mail bezogen werden.

Zur Corona-Virus-Sonderseite