Direkt zum InhaltDirekt zur Navigation

Stadtentwicklung

Wetzikon verändert sich. Einst aus dem Zusammenschluss der fünf Dörfer Ober- und Unterwetzikon, Kempten, Robenhausen und Ettenhausen entstanden, ist Wetzikon heute eine Kleinstadt mit über 24'500 Einwohnern. Die Transformation vom Dorf zur Stadt ist aber nach wie vor im Gang, verfügt Wetzikon doch trotz seiner Grösse noch nicht über ausreichend städtische Strukturen und Angebote.

Wetzikon wird weiter wachsen, sich aber dabei vor allem qualitativ entwickeln. Deshalb werden im Räumlichen Entwicklungskonzept (REK, 2010) und im Richtplan (2013) Gebiete bestimmt, die sich transformieren und den künftigen Bevölkerungszuwachs aufnehmen können. Diese Quartierentwicklungen sollen aber nicht willkürlich geschehen, sondern mittels von der Stadt initiierten oder begleiteten Planungsverfahren. Dadurch soll sichergestellt werden, dass neue, grosse Bauprojekte einen Mehrwert für die Bevölkerung generieren, indem sie ansprechend gestaltet sind und öffentliche Freizonen und Grünräume schaffen oder beibehalten. Ein wichtiges Anliegen ist der Einbezug von Anwohnern, Grundeigentümern und weiteren Interessierten, sei es durch Informationsveranstaltungen oder Workshops. Damit möchte die Verwaltung und die Politik mit den Bewohnern in Kontakt bleiben und eine gemeinsame Vision der Stadt Wetzikon entwickeln.

Studie "Stadtraumkonzept Fokus 1 – Unterwetzikon"

Die Studie "Stadtraumkonzept Fokus1 – Unterwetzikon" ist abgeschlossen. Die im partizipativen Prozess gewonnenen Ideen sind sehr vielfältig und vielgestaltig und reichen vom minimalen Eingriff, der rasch Wirkung entfalten kann, bis zur Vision, welche in künftige Planungen einfliessen soll. Schliesslich hat es auch Wünsche und Utopien dabei. Aber auch diese sollen nicht verloren gehen, sondern sozusagen als Leitstern künftiger Planungsmassnahmen gelten.

Die Aufgabe der Stadtplanung besteht nun darin, aus diesen Visionen diejenigen Ideen herauszuschälen, die auch Realität werden können. Mit ersten Umsetzungsmassnahmen soll zeitnah begonnen werden. Bezüglich der Umsetzung der Massnahmen kommen nun der Stadtrat und der Grosse Gemeinderat mit den entsprechenden Gremien zum Zug.

Sie finden hier eine Zusammenfassung (Abstract) der Ergebnisse aus der Studie. Der detaillierte und umfangreiche Schlussbericht zur Studie kann bei der Stadtplanung (simone.schefer@wetzikon.ch) bestellt werden.

Abschluss Testplanung Gestaltungsplanpflichtgebiet Zentrum Oberwetzikon

Das Gestaltungsplanpflichtgebiet "Zentrum Oberwetzikon" zwischen Usterstrasse und Bahndamm soll entwickelt werden. Mit einer sogenannten Testplanung und mit Einbezug der über zwanzig mehrheitlich privaten Eigentümerschaften wurde inzwischen eine ausgereifte konzeptionelle Grundlage für die angestrebte Entwicklung geschaffen. Der nächste Schritt ist die Ausarbeitung des Quartierplans und öffentlichen Gestaltungsplans.

Weitere Entwicklungsgebiete

Zentrum Oberwetzikon (Oberland Märt, Strassenraum Bahnhofstrasse Zentrumsgebiet)

Der Oberland Märt ist eines der wichtigsten Einkaufzentren in der Region. Es ist gleichzeitig ein bedeutender lokaler Treffpunkt und prägt das Zentrum Oberwetzikon auch räumlich. Für das Einkaufzentrum ist ein Neubau geplant. Wie in einem der Legislaturziele der Stadt Wetzikon festgelegt, soll zeitgleich das Zentrum Oberwetzikon verkehrstechnisch optimiert und gestalterisch aufgewertet werden. Die Stadtplanung ist dabei, diese Aufgabe als Projekt aufzugleisen. Die Nutzung von Synergien und die Abstimmung beider Projekte sind daher umso wichtiger. Diese besondere Gelegenheit ermöglicht es, die Gestaltung der Freiräume entlang der Bahnhofstrasse im Zentrumsgebiet grossräumig zu behandeln und in ein einheitliches Konzept einzubinden.

Bahnhofgebiet Unterwetzikon
Der Bahnhofbereich wird sich in den kommenden Jahren grundlegend verändern, so soll das Areal entwickelt und ein neuer Bushof realisiert werden. Im November 2019 hat der Stadtrat die Motion Masterplan Stadtraum Unterwetzikon entgegengenommen. Die Motionäre fordern, dass die verschiedenen öffentlichen und privaten Bauvorhaben zur städtebaulichen und betrieblichen Aufwertung des Stadtraums Unterwetzikon in einem Masterplan koordiniert werden. Zwischenzeitlich wird der bestehende Bushofs bis 2023 behindertengerecht saniert.

Gebiete Pestalozzistrasse und Mattacker
In unmittelbarer Nähe zum Bahnhofsgebiet Unterwetzikon wird intensiv am öffentlichen Gestaltungsplan Pestalozzistrasse und am privaten Gestaltungsplan Mattacker gearbeitet: Darin soll aufgezeigt werden, wie im mehrheitlich bebauten Umfeld eine Quartiertransformation stattfinden kann. Beide Gestaltungsplan-Entwürfe wurden im 2018 öffentlich aufgelegt. Gegenwärtig befinden sich beide Entwürfe in der Überarbeitung aufgrund der Rückmeldungen von Stadt, Kanton, Grundeigentümerschaften und weiterer Anspruchsgruppen.

Areal Schönau
Etwas abseits der grossen Entwicklungs-Hotspots Unter- und Oberwetzikon erarbeitet die Stadt einen öffentlichen GestaltungsplanDieser soll die behutsame Einordnung von Neubauten in die Parkanlage mit den denkmalgeschützten ehemaligen Spinnereigebäuden ermöglichen. Der erste Entwurf wurde im Herbst 2018 öffentlich aufgelegt. Der Abschluss des Gestaltungsplanverfahrens ist auf Ende 2020 vorgesehen.

Quartier Binzacher
Der heute mehrheitlich unbebaute Bereich zwischen der Industriezone an der Motorenstrasse und dem Bahnhof Kempten ist ebenfalls mit einer Gestaltungsplanpflicht belegt und soll sich in ein hochverdichtetes Mischgebiet mit Schwerpunkt Wohnen wandeln (Städtebauliches Leitbild Binzacher)

Färberwiese
Die Wiese befindet sich im Eigentum der Stadt und hat ein grosses Entwicklungspotenzial. Derzeit wird ein Teil der Wiese für das Stadtgartenprojekt "Färberwiese" zwischengenutzt (www.faerberwiese.ch).

Ausstellung zur Stadtentwicklung im Foyer Stadthaus

Ausstellung von Mai 2018 bis Januar 2020

Coronavirus

Alle städtischen Verwaltungsgebäude sind wieder öffentlich zugänglich.

Wenn immer möglich, sollen Dienstleistungen aber weiterhin online, per Telefon oder via E-Mail bezogen werden.

Zur Corona-Virus-Sonderseite